Aktuelles


Nach Abschluss des DPPN Projektes am 31.12.2018 am Forschungszentrum Jülich um am Helmholtz Zentrum München haben sich die Projektpartner zur weiteren Umsetzung der Projektziele insbesondere im Hinblick auf die konzertierte Nutzbarmachung der vorhandenen Anlagen und Technologien einer modernen und effizienten Pflanzenphänotypisierung zum DPPN e.V. zusammengeschlossen. Der DPPN e.V. wurde am 18.03.2018 gegründet und ist seit dem 15.05.2018 als gemeinnütziger Verein geführt.

Das DPPN-Projekt als Ganzes läuft bis 30.09.2020 (Abschluss der Projektarbeiten am IPK Gatersleben).

Im Zuge des Übergangs vom noch laufenden DPPN Projekt zum DPPN e.V. wird die Homepage derzeit sukzessive umgestellt. 

Deutsches Pflanzen Phänotypisierungsnetzwerk (DPPN)


Ziel des Deutschen Pflanzen Phänotypisierungsnetzwerks (DPPN) ist die Entwicklung
  • neuer Konzepte und Technologien zur Phänotypisierung
  • einheitlicher Phänotypisierungsstandards,
  • einer leistungsfähigen Infrastruktur
  • eines geprüften und robusten Portfolios an Phänotypisierungsansätzen
bei den einzelnen Partnern, um die deutsche und internationale Wissenschaft zu unterstützen.

Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von der Identifizierung von Gen-Funktions-Beziehungen in der Grundlagenforschung bis zur Unterstützung angewandter Pflanzenzüchtung. DPPN verfolgt dabei die quantitative Erfassung von Struktur- und Funktionsbeziehungen von Pflanzen in Abhängigkeit von der Entwicklung und Umwelt.

Der Zusammenhang zwischen den Genen, der Umwelt und dem Phänotypen einer Pflanze bestimmt die Struktur, Funktion und effiziente Ausnutzung von Ressourcen dieser Pflanze. Diese Beziehung ist essentiell, um zukünftige Herausforderungen in Bezug auf Nahrungsversorgung, pflanzliche Ressourcen und Materialien, Klima und Energieversorgung zu bewältigen.

Eine Integration von Pflanzenprozessen von der molekularen Ebene bis zu den Freilandanwendungen ist notwendig, um eine nachhaltige Pflanzenproduktion mit erhöhter Effizienz in Bezug auf die Ausnutzung von Land, Wasser und Nährstoffen aufzubauen. Während molekulare und genetische Methoden erhebliche Fortschritte in den letzten Jahren erfahren hatten, wurde die quantitative Analyse des Phänotypen zum limitierenden Faktor. DPPN schließt diese Lücke.

DPPN ist ein assozierter Partner von:

DPPN Anlagen stehen auch für die Nutzung im Rahmen von Projektanträgen im EPPN2020 Projekt zur Verfügung.

Bitte beachten Sie dabei die Regularien von EPPN2020: Deutsche Antragsteller können nur für die Nutzung ausländischer Anlagen innerhalb von EPPN2020 eine Förderung erhalten. Die Förderung von Anträgen an den DPPN Anlagen ist Antragstellern aus dem europäischen Ausland vorbehalten.

GEFÖRDERT DURCH

Förderkennzeichen:
031A053A/B/C


Mitglieder des  DPPN e.V.:

______________________________

______________________________