DPPN e.V.: Einwerbung von Fördermitteln


Der DPPN e.V.bemüht sich um die Einwerbung von Projektmitteln, um Wissenschaft und Forschung sowie Berufsbildung, insbesondere im Bereich Pflanzenforschung zu fördern. Hierzu unterstützt der DPPN e.V. insbesondere die deutsche Wissenschaft und Forschung durch Vermittlung und Bereitstellung leistungsfähiger Infrastruktur sowie eines geprüften und robusten Phänotypisierungs-Portfolios sowie in der Weiterentwicklung der Untersuchungsmethoden und -praktiken. Mit seinen 3 Partnern/Mitgliedern an den Standorten FZJ, IPK und HMGU stellt der DPPN e.V. die infrastrukturelle und wissenschaftliche Basis des seit 2013 im Aufbau befindlichen DPPN. Dies schließt auch Anlagen mit ein, die bereits vor dem DPPN Projekt an den Standorten vorhanden waren, die aus anderen Quellen während der Laufzeit des DPPN-Projektes etabliert wurden und auch solche, die zukünftig noch realisiert werden.

Der DPPN e.V. hat nun erfolgreich das vom BMBF geförderte Pilot-Projekt "DPPN-ACCESS" eingeworben (01.01.2022-31.12.2023). Hier soll der nationale Zugang ("ACCESS") zu den Phänotypisierungsinfrasturkturanlagen der drei Standorte FZJ, IPK und HMGU für externe Nutzer ermöglicht werden, insbesondere den Nutzern, die hierfür selbst keine - oder nur unzureichende Mittel zur Verfügung haben. Dies zielt insbesondere auf universitärer Nutzer und Nutzer anderer öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen aus Deutschland ab. Der Zugang zu den Anlagen wird auf der Grundlage eines einfachen Antragsverfahrens gewährt.

 

Fakten Pilotprojekt "DPPN-ACCESS" (FKZ 031B121):

"DPPN-ACCESS": Förderung der Nutzung von Anlagen und Technologien zur Pflanzenphänotypisierung

Laufzeit: 01.01.2022-31.12.2023

BMBF Fördersumme: 500.000 EUR

Koordinator: DPPN e.V.

Kontakt: Prof. Ulrich Schurr (u.schurr@fz-juelich.de)

 

 

"DPPN-ACCESS" project,
Grant Agreement/FKZ 031B121
funded by